27.
Januar

Immer am 26. Januar feiern wir unsere Ordensväter.

Unsere heiligen Väter Robert, Alberich und Stephan sind die Gründer unseres Ordens und regierten nacheinander als erste Äbte von Cîteaux.
Der heilige Robert, aus dem Geschlecht der Grafen von Tonnerre, geboren um 1028/1029 in der Champagne, war Benediktiner und gründete 1075 Molesme, das Stammkloster von Cîteaux. Im Jahre 1098 zog er mit 21 Mönchen weg und ließ sich mit ihnen in Cîteaux nieder, um dort seine Reformpläne zu verwirklichen. Bereits nach einem Jahr musste er das „Neukloster“ verlassen und nach Molesme zurückkehren, wo er als Abt des Klosters am 17. April 1111 starb.
Sein Nachfolger wurde Prior Alberich, von 1099 bis 1108 Abt von Cîteaux. Auf ihn gehen die „Statuten der Mönche von Cîteaux, die aus Molesme kamen“ (Exordium Parvum 15) zurück. Er liebte die Regel und die Brüder und hielt treu am Vorhaben der Reform fest. Nach der Überlieferung hat er die weisse Mönchskukulle der Zisterzienser eingeführt. Der heilige Alberich starb am 26. Januar 1108.
Auf ihn folgte der Engländer Stephan Harding, um 1059 in Merriott geboren. Studienhalber hielt er sich in Frankreich auf und trat in die Abtei Molesme ein, von wo er mit den Gründermönchen nach Cîteaux kam. Er stand dem „Neukloster“ von 1108 bis 1133 vor. Unter ihm konnte Cîteaux die ersten Tochterklöster gründen. So entstand der Zisterzienserorden, dem er die Grundverfassung der „Carta Caritatis“ gab (1119 von Papst Calixt II. approbiert). Aus gesundheitlichen Gründen gab er 1133 die Demission und starb am 28. März 1134.

Text: Pater Konrad

Foto: Zisterzienserpriorat Neuzelle

Diesen Artikel teilen:
Kommentare: